Garnison Köln

Die Geschichte der Wehrmacht in Köln

Ausgemustert!

Karl Denz wurde am 8. September 1896 in Köln-Nippes geboren, war evangelisch und verheiratet. Er hatte keinen Beruf erlernt, arbeitete jedoch als Buchbinder. Sein Vater verstarb im Jahre 1919, seine Mutter hieß Berta D. geb. Paul.

Denz wurde beim Wehrmeldeamt Köln I unter der Wehrnummer 96/122/4 geführt. Außerdem war er neben dem Wehrpaß auch im Besitz einer Arbeitsbuches mit der Nummer 163/10253 (Abb.: 2).

Den diente im Ersten Weltkrieg vom Oktober 1915 bis zum 3. Dezember 1918 beim Infanterie Regiment 71 und wurde mit dem Verwundetenabzeichen in schwarz ausgezeichnet (Abb.: 5 & 6).

Am 14. März 1938 wurde Den als Wehrpflichtiger ärztlich untersucht und als bedingt tauglich der Landwehr II unterstellt (26. Juni 1942) (Abb.: 4 & 8). Nach einer erneuten Untersuchung beim Stabsarzt Dr. Pfeiffer am 3. März 1943 wurde Denz schließlich im Alter von 46 (!) Jahren als "völlig untauglich zum Dienst in der Wehrmacht" ausgemustert (Abb.: 10).

Ein interessantes Zeitdokument zur damaligen Routine im militärischen Musterungsprozess. 

Quellen/ Literatur:

  • Sammlung Wehrmachtsarchiv Köln